Sonntag, 28. Oktober 2012

Apfelstrudel

Hallo liebe Veganer und alle Anderen auch,

heute stelle ich euch ein extra leckeres Rezept vor, das ich heute das erste mal probiert habe. Ich bin wirklich extrem begeistert von diesem Rezept, da es nicht nur ohne tierische Produkte auskommt, ja sogar gänzlich ohne Zucker. Zum süßen habe ich lediglich etwas selbst hergestelltes Stevia-Pulver genommen. Wer mag kann natürlich den fertigen Strudel mit Staubzucker bestreuen. So nun werd ich euch nicht länger auf die Folter spannen, hier ist das Rezept:



Für den Teig:
250 g Mehl
1 Prise Salz
30 g Alsan
1 EL Sojamehl, 
⅛ l Reismilch

Füllung:

1 kg Äpfel
Zitronensaft
etwas Zimt
50 g Rosinen
ca. 6 EL Semmelbrösel
200 g Sojasahne
etwas Steviapulver

Alsan zum Bestreichen



Aus den Teigzutaten einen festen Teig kneten und ruhen lassen.
In der Zwischenzeit die Äpfel schälen, ausschneiden wenn nötig und mit Zitronensaft beträufeln.
Rosinen mit heißem Wasser überbrühen und etwas drin lassen. Äpfel blättrig hobeln oder raspeln. Rosinen ausdrücken und zu den Äpfeln geben, etwas Zimt drüberstreuen, mit Steviapulver süßen und alles gut vermischen.
Jetzt die Teigkugel in zwei Teile schneiden. Die erste Kugel etwas länger ausrollen wie die Form ist, in die der Strudel rein soll und  fast arbeitsflächenbreit, damit man den Strudel schön zusammenrollen kann. Form mit Alsan fetten und Backofen auf 200°C vorheizen.
Den ausgerollten Teig mit der Hälfte der Semmelbrösel bestreuen, Rand frei lassen. Mit der Hälfte der Apelfüllung belegen, rundum auch Rand lassen.
4 EL Sojasahne für später wegnehmen. Vom Rest die Hälfte der Sojasahne gleichmäßig auf den Äpfeln verteilen. Seitenränder einklappen, damit beim Rollen die Äpfel nicht mehr herausfallen können und dann aufrollen. Dann den Strudel in die Form hieven.
Aus der zweiten Teigkugel den zweiten Strudel genau so herstellen.
Die Strudel in der Form mit der geschmolzenen Alsan bestreichen. Die zurück behaltene Sojasahne zwischen die Strudel gießen. Form in den Ofen und ca. 45 Min. backen.

Also dann, viel Spaß beim Ausprobieren wünscht euch Christian



Kommentare:

  1. Wow, genial! Danke fürs posten. PS: Die Fotos sehen Hammer aus, fast als wären sie von einem professionellen "Food-Designer" ;-)

    AntwortenLöschen
  2. Stimmt das sind tolle Bilder =)

    AntwortenLöschen